News

Aktuelle Infos über unser Unternehmen
sowie Themen rund um Atemschutzmasken, Schutzausrüstung & Gesundheit

FFP2-Masken für Kinder?

Angesichts der Pandemie taucht immer wieder die Frage nach FFP2-Masken für Kinder auf. Zwar werden am Markt immer wieder Kinder-FFP2-Masken angeboten, deren Verkauf ist allerdings gar nicht erlaubt:  „Die Norm für FFP2-Schutzmasken regelt die Anforderungen für persönliche Schutzausrüstungen am Arbeitsplatz und gilt damit für Erwachsene. Kinder sind von der Norm her nicht vorgesehen", so die Begründung der zuständigen Behörden.

Vor diesem Hintergrund sieht Bundesregierung mittlerweile Bedarf von für Kinder zertifizierten FFP2-Masken. Entsprechend hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsministerium "die Normung einer Infektionsschutzmaske" beim Deutschen Institut für Normung in Gang gebracht, die auch Masken in Kindergrößen berücksichtigen solle. In diesem Vorschlag seien neben den Filterqualitäten auch unterschiedliche Größen vorgesehen, hieß es.

Bis eine entsprechende Norm in Kraft tritt, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Als Hersteller arbeiten wir mit Hochdruck an einer Lösung, die den bestmöglichen Schutz für unsere Kinder bietet. Das Ergebnis präsentieren wir in Kürze!

Warum gibt es unsere Masken mit unterschiedlichen Aufdrucken?

Übergangsweise sind BlueBec® FFP2-Masken mit unterschiedlich langen Aufdrucken in Umlauf. Das Wichtigste: Die Qualität der Masken ist die gleiche! Die einen wurden vor Februar 2021 produziert, die anderen danach.

Hintergrund: Seit der Revision unserer EU-Baumusterprüfbescheinigung 10033 A/20/23 PSA werden auf all unseren Masken die vollständige Herstelleradresse sowie das Mindesthaltbarkeitsdatum mit aufgedruckt. Bei der ursprünglichen Baumusterprüfbescheinigung im August 2020 hatte die DEKRA diese Angaben noch nicht auf jeder einzelnen Maske gefordert.

Übrigens: Das Mindesthaltbarkeitsdatum der von uns produzierten Masken beträgt drei Jahre. Das Produktions- sowie das Mindesthaltbarkeitsdatum sind auf dem silbernen Label Ihres gekauften Kartons angegeben.

Woran erkenne ich eine gute FFP2-Maske?

Bei FFP-Masken (FFP=Face Filtering Piece) handelt es sich um persönliche Schutzausrüstung (PSA), sie schützen sowohl die maskentragende Person als auch die Umgebung. Nach Norm EN 149:2001+A1:2009 sind unsere BlueBec®-Atemschutzmasken PSA entsprechend Schutzklasse FFP2. Der Standard schreibt vor, dass diese Maskenklasse mindestens 94 Prozent der Aerosole und Partikel aus der Atemluft filtert. In der EU zertifizierte partikelfiltrierende Halbmasken tragen die CE-Kennzeichnung gemäß EU-Verordnung 2016/425. Dafür wird die Maske einer Baumusterprüfung bei einer sogenannten Benannten Stelle (Notified Body) unterzogen. Eine Übersicht aller Notified Bodies findet man in der NANDO-Datenbank der Europäischen Kommission.

Auch anhand des Masken-Aufdrucks lassen sich Rückschlüsse ziehen. Bei einer CE-zertifizierten FFP2-Maske sollte er folgende Merkmale beinhalten:

  1. Maskenklasse FFP2
  2. CE-Kennzeichnung mit vierstelliger Prüfstellen-Nummer
  3. Die Norm EN 149:2001+A1:2009
  4. Produktname oder Produktnummer
  5. Name oder Warenzeichen des Herstellers
  6. Mindesthaltbarkeitsdatum
  7. Adresse des Herstellers

Ebenfalls wichtig: Anwender sollten unbedingt die Gebrauchshinweise zum korrekten Anlegen, der Benutzungsdauer sowie der Entsorgung beachten. Bei falsch angelegten, nicht dichtsitzenden FFP-Masken ist der zweckbestimmende Schutz nur unzureichend, was sowohl für die Maskentragenden selbst als auch ihre Umgebung Gefährdungen mit sich bringen kann.

KN95- und N95-Atemschutzmasken

KN95- und N95-Masken sind den FFP2-Masken in der Zweckbestimmung ähnlich, unterliegen aber nicht den Testanforderungen der europäischen Norm EN 149. Eine KN95-Maske wird nach dem chinesischen Standard GB2626 geprüft, eine Maske mit der Klassifizierung N95 nach dem amerikanischen Standard NIOSH.

Heuschnupfen und FFP2-Maske?

Eine gute Nachricht für Heuschnupfen-Allergiker, die im Frühling und Sommer unter dem vermehrten Pollenflug leiden: die allgegenwärtige Maskenpflicht bringt noch mehr Gutes als Pandemieschutz mit sich! Denn FFP2-Masken filtern nicht nur virusbehaftete Partikel und Stäube, sondern schützen auch vor dem Einatmen von Blütenpollen durch Mund und Nase. Dies bestätigen Experten, wie die Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst.

Wer trotz Atemschutzmaske häufig niesen muss, sollte darauf achten, dass die Maske nicht feucht wird – dies vermindert nämlich die Filterleistung.

Wem das Atmen mit Maske schwerfällt, für den können Produkte mit optimiertem Atemkomfort die Lösung sein. Z.B. unsere BlueBec® BB204 – die Premium-FFP2-Maske mit dem spürbar niedrigen Atemwiderstand.